Die sanften Riesen aus dem kühlen Norden
Maine Coons von  Saitis

 

 Nur eine von vielen Geschichten über die Coonies.

  

 

 

 

 

Die Maine Coon ist einer der größten Katzen.

 Besonders beeindruckend sind der muskulöse Körperbau und die wildkatzenähnliche Erscheinung. Die Rasse gehört zu den Waldkatzen und ursprünglich ist sie im Bundesstaat "Maine" im Nordosten der USA zu Hause.

Über die Herkunft existieren viele Legenden.

Lange Zeit glaubten die Menschen, dass die Maine Coon aus einer Kreuzung zwischen Hauskatze und Waschbär (engl. racoon) hervorgegangen ist.

Eine solche Kreuzung ist gentisch nicht möglich.

 

Seit etwa 1850 ist die Maine Coon in der heutigen Form genetisch nachgewiesen und 1861 wurde sie zum erstenmal als eigenständige Rasse in Büchern erwähnt.

 

1911 glaubte man sogar, das die Maine Coon ausgestorben sei.

Denn eine Bauernkatze war nicht schick genug für die modernen Wohnzimmer.

Seit 1973 ist diese Rasse anerkannt beim größten Katzenverband CFA  (Cat Fanciers Association)

 

Das Jahr 1985 war ein ganz besonders für die Maine Coon.

Der Governeur von Maine erklärte sie zur offiziellen Katze diese US-Staates.